Rosmarin

Bei mir läuft gerade vermehrt Lavendel kombiniert mit Rosmarin im Diffusor. Probiert das mal aus – es riecht sooooo herrlich! Genau das Richtige bei mentaler Erschöpfung, denn diese Kombi gibt mir wieder Energie, lässt mich durchatmen, zentriert und richtet mich neu aus.

Lavendel habe ich euch ja schon vorgestellt, darum komm ich heute zum Rosmarin.

Rosmarin kommt vom lateinischen „ros maris“ und heißt übersetzt „Tau des Meeres“. Die Römer glaubten, dass der Rosmarin seinen würzigen Duft durch den Meerestau bekommt. Wenn wir uns hier das Bild von Sonne, Felsen und Meer vorstellen, bekommen wir automatisch eine innere Stärke und ein sonniges Gemüt, das alle dunklen Gedankenwolken vertreibt. So aktiviert er in uns sowohl Zähigkeit und Ausdauer – wie der Fels in der Brandung -, bringt uns aber trotzdem durch seine Sensibilität mit unserer Seele in Kontakt. So können wir deren Ruf wahrnehmen und entschlossen unserer Bestimmung folgen.

Trotz all der Bodenständigkeit verbindet Rosmarin mit den höheren geistigen Ebenen. Er öffnet uns für Spiritualität und soll auch die Hellsichtigkeit fördern.

In der Antike wurde der Rosmarin als Pflanze der Liebe angesehen und der Göttin Aphrodite geweiht.

Im Mittelalter wurde er verwendet, um böse Geister aus Menschen oder Orten zu vertreiben. Dort, wo sich negative Energien bemerkbar machen, kann Rosmarin diffundiert werden, am Besten über mehrere Tage. Auf diese Weise reinigt er den Raum und hüllt ihn zudem in einen Schutzmantel.

Zugleich hat er aber entgegengesetzt einen kindlichen Aspekt, denn er lässt uns auf eine unbändige Weise – wie ein tollendes Kind – uns dem Leben hingeben.

Rosmarin setzt einen starken Impuls, unser Leben selbst in die Hand zu nehmen und die Initiative zu ergreifen. Er gibt uns hierzu die Konzentration, den Fokus und die Willenskraft. Er gibt uns die Kraft, die Situationen auszuhalten, bis sie durch die von ihm freigesetzte schöpferische Energie verändert werden.

Rosmarin weckt den Kampfgeist in uns. Er stärt unser Zutrauen in uns selbst und motiviert uns, unserer Herausforderungen anzunehmen und ihnen mutig entgegenzutreten. Er fordert uns auf, bewusst in die Veränderung zu gehen. Er verkörpert den Aspekt der Transformation, der Verwandlung, der Erneuerung.

So zeigt uns Rosmarin auch seinen körperlichen Bezug zum Bewegungsapparat, denn nur mit einem gut „geölten“ Bewegungsapparat können wir mutigen Schrittes in unserem Leben vorwärts gehen. Da sich aber kein Körper freiwillig bewegt, wenn nicht auch die anderen Organe und Körperbereiche gut unterstützt sind, fördert Rosmarin den Energiefluss im ganzen Körper.

Ein weiterer Bereich, der von Rosmarin enorm profitiert, ist unsere Gehirnleistung. Rosmarin ist seit alters her dafür bekannt, das Gedächtnis zu stärken. So ist gerade in Prüfungssituationen bzw. in deren Vorbereitung ein enormer Lernhelfer. Für die Prüfung kann man sich z.B. ein bis zwei Tropfen Rosmarin auf ein Taschentuch geben und daran riechen, das soll die Erinnerung an das Gelernte aktivieren.

Bildquelle: Katharina Kornprobst
Text: Katharina Kornprobst

Die Kommentare wurden geschlossen