Myrte

Es ranken sich viele Sagen um die Myrte. Einer dieser Sagen nach liebte die Göttin Minerva die wunderschöne Nymphe Myrsine. Minerva war allerdings dermaßen eifersüchtig auf die enormen übermenschlichen Kräfte der Myrsine, dass sie diese tötete. Aus dem Leib der Getöteten wuchs ein Myrtenbusch. Minverva bereute ihre Tat und sie legte daraufhin all ihre Liebe in den Myrtenbusch. Zudem machte sie die Myrte zur Schutzpflanze für alle Liebenden.

Der Myrtenkranz ist vielerorts als Kommunion- oder Brautkranz bekannt. Er steht für die Reinheit und die Jungfräulichkeit, verkörpert jugendliche Vitalität.

Bei den Griechen steht die Myrte als Symbol der Unsterblichkeit. So ist sie die Pflanze der Transformation. Leben und Tod stehen in enger Verbindung zur Myrte. Sie lässt uns vergeben, so dass alte seelische Wunden endlich heilen können. So erleichtert sie dem Sterbenden auch den Übergang.

Dies muss man allerdings nicht unbedingt wörtlich nehmen, denn auch im Leben sterben wir unendlich viele kleine Tode. Auch für diese Prozesse ist die Myrte ein wertvoller Helfer.
Sie zeigt uns, wie wir unsere alten, uns nicht mehr dienlichen Muster loslassen können. Sie fokussiert unseren Blick auf das Neue, so dass wir mit der neu gewonnen Klarheit eindeutig unsere Position beziehen können. Sie gibt uns neue Energie zum Erreichen der Dinge, die bereits auf uns warten.

Die Myrte hat eine stark klärende und reinigende Wirkung auf Geist und Seele. Sie hat die Fähigkeit, starke Gefühle bewusst zu machen und sie aufzulösen, so dass Frieden und Harmonie einkehren. Da sie als Pflanze der Reinheit steht, zeigt sich ihr Bezug zur Klärung von Gedanken oder einer gereinigten Atmosphäre und unterstützt uns so bei Meditation oder Gebet.
Die Myrte hat auch die Fähigkeit, uns beim Loslassen von fixen Ideen oder materiellen Dingen zu unterstützen.

Menschen, die vom Leben stark gezeichnet wurden, öffnet die Myrte, sie legt sich wie ein Balsam auf die seelischen Wunden und lässt diese Menschen wieder Anteil am Leben haben.
Myrte hat auch die Fähigkeit, die Aura zu reinigen. Da sie als Pflanze der Transformation bekannt ist, löst sie tiefe Disharmonien in uns.

In Zeiten des Übergangs, sei es beim Übergang vom Mädchen zur Frau oder auch in der Sterbebegleitung, ist die Myrte eine gute Hilfe.

Bildquelle: Young Living

Text: Katharina Kornprobst

Die Kommentare wurden geschlossen